Abtauchen am Gosausee am Dachstein

Geschrieben von Stefan Ulrich am .



Unser diesjähriges Abtauchen fand letzten Samstag am bzw. im Gosausee am Dachstein statt. Um halb acht traf sich eine eher kleine Delegation des STC am Freibadparkplatz zur gemeinsamen Abfahrt. Nach dem Jahrhundertsommer 2018 war dies leider der erste Tag seit Monaten, der eher nicht so warm und sonnig war,Gosausee aber das hielt uns nicht ab die etwa zweistündige Anfahrt anzutreten.

Am Gosausee angekommen wünschte sich doch der eine oder andere, dass er sich einen dickeren Pulli angezogen hätte, denn auf über 900 Meter war es doch etwas frisch.

Nach unserer Ankunft haben wir uns bei der ortsansässigen Tauchbasis vorgestellt und uns wurde berichtet, dass das von uns gebuchte Shuttle leider wegen leerer Batterie nicht zur Verfügung steht. Wir bekamen dafür aber eine Sondergenehmigung und durften mit unserem eigenen Bus nach hinten zum Tauchplatz fahren. Darüber waren wir auch nicht böse, denn so konnten wir unser ganzes Zeug während der Tauchgänge sicher im Auto einsperren.

Als wir nach kurzer Fahrt am Tauchplatz ankamen konnten wir schon von der Straße aus sehen, dass die Sichtweiten sehr gut sein würden. Also rödelten wir uns schnell an und machten unseren ersten Tauchgang nach links zur Steilwand. Die Sichtweiten waren bis ca. 16 Meter Tiefe sehr gut, weiter unten wurden sie dann etwas schlechter. Aber man konnte immer noch um die 10 Meter weit sehen.

 

Nach ca. 50 Minuten beendeten wir den ersten Tauchgang und verkürzten uns die Oberflächenpause mit einer Brotzeit und mitgebrachtem Kuchen, bevor es zum zweiten Tauchgang von der Einstiegsstelle aus nach rechts ging. Dort sollte in ca. 18 Meter ein kleiner Canyon sein, den wir auch fanden und durchtauchten. Bis auf diesen Canyon war die rechte Seite eher weniger spektakulär wie die Steilwand auf der linken Seite, deswegen dauerte der zweite Tauchgang nur 40 Minuten. Als wir nach dem Sicherheitsstop auftauchten begrüßte uns eine Gruppe von ca. 10 Personen, die uns dank des klaren Wassers schon von der Straße aus länger beobachten konnten.

 

 

Nach dem zweiten Tauchgang mussten wir uns dann ein bisschen beeilen, um rechtzeitig vorne an der Schranke zu sein, damit uns der Tauchbasenmitarbeiter aufsperren konnte. Dieser hatte für Nachmittag einen geguideten Tauchgang geplant und musste selber ins Wasser.   

Aber es hat alles super geklappt und zum Abschluss des gelungenen Tauchtages ließen wir uns noch eine Dekohoibe und eine kleine Brotzeit im Wirtshaus am See schmecken, bevor es wieder nach Hause ging.